Mittwoch, 25. Februar 2015

MMM 25. Februar 2015

Da war er - ganz leise schlich er in mein Herz - und entfachte eine ungeahnte Begierde in mir.

Eigentlich befindet sich mein Lieblingsstoffhändler in nächster Nähe und das "Stoffhaus am Kö" hat eigentlich auch sehr schöne Erwachsenenstoffe - eigentlich. Trotzdem läuft mir ab und an ein Stöffchen über den Weg, der meine Begierde erweckt. So erging es mir mit diesem Stoff!  Ein "fast" echter Rembrandt - wer kann da schon nein sagen.
Tja, und dann hatte ich diesen Stoff und was nun?!? Was wollte ich daraus nähen? Ein Kleid bot sich an, schlicht, einfach, nur mit wenigen Abnähern. Meinen Wunsch äußerte ich im "Stoffhaus am Kö" und wir machten uns auf die Suche nach einem passenden Schnitt. Ja - so hätte es sein können, aber so war es nicht. Meinen Wunsch nach einem schlichten Kleiderschnitt wurde von den Verkäuferinnen des Stoffhauses widersprochen. Wir entschieden uns für einen "modernen" Jackenschnitt.
Ich bin sehr hellhäutig und dieser dunkle Stoff würde mich erdrücken. Da ich auch nicht genügend Stoff hatte, hätte ich eine Strickjacke tragen müssen und die hätte viel von dem Stoff verdeckt. Unter meiner Jacke kann ich nun ein helles Shirt tragen, was mir persönlich sehr entgegenkommt.

Schnitt: Burda Moden 7072
Mantel mit Kimonoärmeln

Größe: 42/44

Stoff:
Rembrand-Druck aus 100 % Baumwolle (Urlaubsmitbringsel)
schwarzer Popeline aus 100 % Baumwolle zu 8,90 €/m vom Stoffhaus am Kö
Viskose-Futter zu 6,90 €/m vom Stoffhaus am Kö
















Sieht das Kleidungsstück wie auf dem Foto bzw. wie die technische Zeichnung aus?
Nein, denn meine Jacke endet an der vorderen Mitte. Dort wird sie mit Haken und Oesen geschlossen.

War die Anleitung leicht zu verstehen?
Normalerweise interessiere ich mich nicht für die Anleitung. Bei diesem speziellen Ärmeleinsatz habe ich dann doch nachgeschaut und habe es tatsächlich sofort verstanden.


Änderung an dem Schnittmuster:
Obwohl ich mich mit Schnittanpassung auskenne, habe ich manchmal keine Lust darauf. In der letzten Zeit habe ich mich zu sehr darin verrannt. Da wurde abgesteckt, getrennt, wieder neu zusammengenäht und beim erneuten Blick in den Spiegel neue Fehler gefunden. Daraufhin begann das Spiel von Neuem. Das ist frustrierend! Also habe ich die "Schnell- und Dreckigmethode" gewählt. Das Rückenteil und die Arme wurden komplett in Größe 42 zugeschnitten. Der Schulter- und Armbereich des Vorderteils ebenfalls in 42 und danach in Größe 44 gewechselt. Was soll ich sagen, es hat funktioniert. Wahrscheinlich auch deshalb, weil ich keine große Erwartung an das Ergebnis gestellt habe.
Das Rückenteil habe ich in Höhe des Ärmels gekürzt, den entsprechenden Betrag im Ärmel berücksichtigt, die Schulterbreite radikal verschmälert  und der Sack war fertig. Wirklich wahr. Ich hatte einen Sack genäht. Erst als ich im Rücken ganz viel Weite herausgenommen hatte, war die wundersame Verwandlung in einen Mantel vollzogen.
Das Futter habe ich zur Stabilisierung das dünnen Baumwolldruckes genommen. Hätte ich Vlieseline auf die Baumwolle gebügelt, wäre der Fall des Stoffes verloren gegangen.
















Würdest du das Schnittmuster nochmal nähen?
??? Es liegt noch ein schöner rosafarbener Boulce im Lager.....

Fazit: An anderen Personen mag ich diese leicht exzentrischen Modelle sehr gerne. An mir selbst - naja. Meine Jacke ist mir zu auffällig und zu düster. Ich werde sie im Herbst bestimmt öfters tragen, aber jetzt im Frühjahr möchte ich helle Töne.

Noch mehr selbst geschneiderte Kreationen könnt ihr beim MMM bewundern.

Ich wünsche allen Kranken schnelle Genesung und uns allen einen baldigen Frühlingsanfang.

Martina

Nachspann:
Jacke - MaxLau
Shirt - eins was im Schrank ganz oben lag
Jeans - Cambio
Schuhe -
 Fotos - MaxLau

Kommentare:

  1. genial, wo bekommt man so einen Stoff?, Stoffhaus am Kö bietet ja schon wirklich viel, seit meine Tochgter nicht mehr in Kassel wohnt, komm ich da leider nicht mehr hin.
    lg
    knittingwoman

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Stoff habe ich im Urlaub gekauft. Laut Auskunft der Verkäuferin kommt er aus den Niederlanden.
      Ja, mit meinem "Stoffhaus am Kö" bin ich schon recht zufrieden. ;))
      Martina

      Löschen
  2. Das ist wirklich ein ganz besonderes Teil. Da wirst du sicher lange Freude dran haben.
    Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ganz großes Kino! Häng den Mantel noch nicht so ganz weit weg - vielleicht gefällst du dir doch noch viel früher darin. Obwohl ich dich schon mit helleren Farben assoziiere - mir gefällt die Optik hervorragend.

    Ich hatte diesen Schnitt schon für einen Mantel aus einem Afrikastoff ins Auge gefasst. Und jetzt lese ich mit Schrecken, dass du einen "Sack" genäht hast, den du erst drastisch verschmälern musstest, um dich wohlzufühlen. War die Linie denn gar nicht schön? Wäre es vielleicht doch etwas für mich? Ich bin gespannt, ob du eher zu- oder abrätst...

    Gruß, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anhand der Skizze bin ich auch davon ausgegangen, dass der Mantel schmäler ist. (Auf die Idee, die Schnittteile vorher auszumessen, bin ich blöderweise nicht gekommen.)
      Durch die hinteren Nähte kann man die Weite gut regulieren.
      Martina

      Löschen
  4. Mit der Nachtwachenjacke hast du dir ein sehr schönes Unikat genäht. LG Doro

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde den Mantel klasse und kann ihn mir auch gut an dir vorstellen. Allerdings verstehe ich dein jahreszeitlich bedingtes Problem mit den Farben. Wenn es gerade endlich heller draußen wird, mag ich auch nicht so gerne dunkle Kleidung tragen.
    Ich wünsche dem Mantel aber ein grandioses Comeback im Herbst.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde ihn einfach genial…eben selbst genäht- ein Unikat…nicht weg hängen tragen, und zwar hoch erhobenen Hauptes…er passt dir so gut…congratulations…
    liebe Grüße Gerti

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein großartiger Stoff! die Entscheidung für einen Mantel war genau richtig, hach das schau super aus. Die dunkle Farbe gehört irgendwie zu Rembrand, das muss so ;-) Ob im Frühling oder Herbst - der Mantel muss unbedingt getragen werden. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für eure Kommentare. Ich freue mich über jeden einzelnen.
    Martina

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein geniales Teil !!! Das wär so schade, wenn der jetzt im Schrank bis zum Herbst warten müsste. Steht Dir die Farbe der Trommel vom rechten Vorderteil als Rock oder Hose? Zusammen mit etwas weissem ( Bluse oder Shirt), passend zu den plissierten Kragen der Rembrandt Männer fänd ich das fürs Frühjahr sehr schön.
    Aber wie auch immer Du entscheidest, spätestens im Herbst ist diese Jacke mit Deinen lässigen Jeans kombiniert dann wieder ein echter Max Lau Hingucker !
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Martina,
    der Stoff ist mal wieder der Hammer, ein absoluter Hingucker! Die Idee, daraus eine Jacke zu nähen, finde ich klasse und das Ergebnis ist auch grossartig geworden- das sieht sehr lässig aus! Ich denke, dass die Jacke im Alltag doch mehr zum Einsatz kommt, als ein Kleid.
    .... Und der nächste Herbst kommt ja bestimmt ;-).
    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde ihn genial, so ein toller Stoff! Ich würde knallige Farben dazu tragen, orange, rot.......
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Sehr gut gemacht! Du hast dir eine super schöne u. tragbare Jacke genäht und dabei nichst von dem 'Rembrandt' kaputtgemacht. Besser geht gar nicht. Genial! :)

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  13. Den Stoff hab ich mir beim vorletzten holländischen Stoffmarkt gekauft, liegt noch unverarbeitet rum, weil ich ihn zwar wunderschön finde, aber erstens keine Idee hab, was ich daraus nähen könnte, beim Kauf geplant war ein Shiftkleid, die Idee hab ich aber schon lange verworfen, und ich mir zweitens inzwischen auch gar nicht mehr sicher bin, ob ich ihn als Kleidungsstück an mir sehen mag. Ich denke, Du hast das Beste rausgeholt und bin gespannt, ob Du ihn tragen wirst.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. Tolle Jacke!!! Der Stoff ist wirklich einmalig und deine Umsetzung sehr gut gelungen. Sehr schöner Schnitt übrigens. Die Art wie die Ärmel eingesetzt sind, ist ein sehr interessantes Detail. Klar ist die Jacke auffällig, aber auf eine sehr positive Weise. Sie ist ganz besonders aber gleichzeitig klassisch und je nach Styling tagsüber und auch am Abend tragbar.
    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  15. Wenn man so nette Kommentare bekommt, macht das Nähen gleich viel mehr Freude.
    Vielen lieben Dank!
    Martina

    AntwortenLöschen
  16. Spät aber mir ist es wichtig:
    die Manteljacke ist wunderbar. Viel Vergnügen.

    Gruß Mema

    AntwortenLöschen