Donnerstag, 12. Mai 2016

Was soll ich nur nähen???

In ungefähr zwei Stunden beginnt mein geliebter Nähkurs und ich weiß nicht, was ich nähen möchte. Pläne gibt es ungeheuer viele (von den dazugehörigen Stoffen mal abgesehen), aber irgend etwas fehlt mir/stört mich - ach, ich kann es nicht in Worte fassen.

Projekt Nr. 1
Einer lieben Freundin habe ich zum 50ten einen Gehrock versprochen.  Letzte Woche habe ich ihre Maße genommen, den Downloadschnitt ausgedruckt und zur Seite gelegt. Ich habe so Angst, dass ich alles falsch mache. Einerseits finde ich die Herausforderung spannend, andererseits die Angst, ihren Anforderungen nicht zu entsprechen.

Projekt Nr. 2
Bei meinen prada-inspirierten Kleid habe ich den Schnitt abgepaust. Da ich kein richtiges Schnittmuster habe, bin ich völlig unsicher, ob das alles zusammenpasst.

Projekt Nr. 3
Ich habe in der letzten Zeit zwei Mäntel genäht. Einer davon war ein Probemantel, denn den Original-Stoff wollte ich so ohne Probe nicht zuschneiden.

Diese drei Projekte stehen in der engeren Auswahl und alle drei bereiten mir Bauchgrimmen. Anstatt ich mich voll Tatendrang in die Projekte stürze, stürzen viele Fragen auf mich ein: "Willst du den teuren Original-Stoff wirklich für diesen Mantel zerschneiden? Vielleicht findest du einen viel besseren Schnitt!" oder "Möchtest du dir wirklich die Mühe machen, ein Kleid mit Spaghettiträgern anzufertigen? Denke doch mal an deine Winke-Winke-Oberarme und ohne BH geht/steht schon mal gar nichts!" oder oder oder.

Kennt ihr auch diese Zweifel?

Meistens beginne ich dann mit etwas völlig anderem. Ich glaube, Übersprungshandlung nennt man so etwas. Richtig Spaß habe ich dann aber auch nicht, denn die geplanten Projekte schwirren mir ständig im Hinterkopf umher.
Ach, ich sage euch, Probleme sind das. Wahre Luxusprobleme.


Ja, und weil ein Blogbeitrag ohne Bilder ein sterbenslangweiliger Beitrag ist, möchte ich euch ein paar Uraltbilder zeigen. Bei diesem Schnitt dreht es sich um meinen Lieblingsschnitt. Er ist aus einer easy-fashion ????
Da der Schnitt zu klein geworden war, habe ich ihn für diese Tunika entsprechend vergrößert. Wahrscheinlich habe ich mal wieder zuviel vergrößert. Die Tunika erscheint mir auf den Bildern viel zu groß. (Ist übrigens ein Markenzeichen von mir. Bei mir ist es meistens zu weit als zu eng.) Nachprüfen kann ich es leider nicht mehr, denn die Tunika existiert nicht mehr. Ich habe sie verschenkt. Ich kam mir fremd vor, obwohl ich dieses grün sehr mag.


(Sogar auf den Bildern komme ich mir fremd vor.)

Bis bald

Martina

PS: Jetzt habe ich zwar einen Blogbeitrag geschrieben, aber weiß immer noch nicht, was ich nähen möchte.

Kommentare:

  1. Nr.1. Den Ansprüchen genügst du bestimmt 100 %!
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich mir nicht sicher. Meine Freundin ist sehr klein und oben herum sehr schmal. Es sind viele Änderungen nötig. Allerdings reizt es mich ungemein, mein Wissen auch mal zu nutzen.
      LG Martina

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  2. Jaaa, das kenne ich auch! Meistens drucke ich dann Schnitte aus, klebe sie zusammen und schiebe Frust.
    Wenn Du den Gehrock in Angriff nimmst, machst Du sicher vorher ein Muslin, oder? Vielleicht wäre das mal was für den Nähkurs.
    Mir geht es im Moment so, dass ich eine Schneidehemmung habe. Ein Sommerkleidung ist als Muster fertig geändert und angepasst, eigentlich kann nichts passieren ...
    Viel Spaß, Glück und Erfolg für Deine Ideen!
    Liebe Grüße
    Ilse

    AntwortenLöschen
  3. Sommerkleid - verflixte Autokorrektur!😕

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau - Schneidehemmung. Genau das ist es.
      Da ich viel zu spät war, konnte ich nur mein Kleiderprojekt mitnehmen. (Das lag nämlich noch im Nähkoffer.) Im Kurs habe ich dann zugeschnitten und schon während des Schneidens fiel der Nähfrust von mir ab.
      Ja, beim Mantel fertige ich ein Muselin.
      LG Martina

      Löschen
  4. Wenn ich nicht zu 100 Prozent überzeugt bin, wenn mein Bauchgefühl nicht stimmt, dann fange ich nicht an, denn dann wird das (wieder) ein Ufo.
    Für deinen Nähkurs (der war wohl schon gestern) würde ich dennoch auf Projekt Nr. 1 zurückgreifen. Passen Schnitt und Stoff zusammen, gefällt es der Freundin? Ja, dann Schere ansetzen und im Nähkurs helfen lassen.
    Viel Erfolg! Bin mal gespannt, wie Du Dich entscheidest oder ob es noch etwas ganz anderes wird ;-)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich für einen Ganztags-Nähkurs angemeldet. Da werde ich den Muslin anfertigen.
      Ach Susan, Zweifel habe ich bei fast allen Projekten. Meistens klaffen meine Vorstellungen mit den wirklichen Gegebenheiten auseinander.
      LG Martina
      PS: Dein Trenchcoat ist toll geworden. Mit meinem Google-Konto stimmt was nicht, darum kann ich nicht immer kommentieren.

      Löschen
    2. Ich habe mich für einen Ganztags-Nähkurs angemeldet. Da werde ich den Muslin anfertigen.
      Ach Susan, Zweifel habe ich bei fast allen Projekten. Meistens klaffen meine Vorstellungen mit den wirklichen Gegebenheiten auseinander.
      LG Martina
      PS: Dein Trenchcoat ist toll geworden. Mit meinem Google-Konto stimmt was nicht, darum kann ich nicht immer kommentieren.

      Löschen
  5. Ach das kann ich gut nachfühlen. Seit Wochen "muss" ich mir eigentlich einen weiteren blazer nähen, statt dessen wähle ich dann doch immer wieder ein anderes Projekt... wichtig in jedem Fall: hautpsache nähen, egal was, damit bleibt man am Thema es können sich keine Dämonanen wie "so knifflige Dinge dauern ewig" ," das habe ich bestimmt verlernt" gar nicht erst aufkommen. Ansonsten gilg: je eher dabei, je eher davon - ran an den Mantel für die Freundin. Das wird sicher ein toller Erfolg auch wenn es zunächst Mühe macht. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenne das vom Stricken - wenns kompliziert wird und ich etwas ausrechnen oder überlegen muss, dann stockt die Sache erstmal. Beim Nähen sinds die Knopflöcher - ich habe konstant 2 Teile daliegen, bei denen "nur noch" die Knopflöcher fehlen, da ist es das Anzeichnen und Überlegen, was mich abhält. Also Fazit: Der Mensch möchte wohl auch im Hobby ein paar Herausforderungen (sonst würden wir wohl alle nicht nähen), aber bitte nicht zu viel auf einmal. Wenn ich dann erstmal angefangen habe, geht es immer - genauso, wie es dir mit dem Kleid beim Nähkurs ging.

    AntwortenLöschen