Mittwoch, 8. Februar 2017

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank - Teil II

Beim zweiten Teil des gemeinsamen Nähens möchten Yvonne und Monika wissen, wie weit das Projekt vorangeschritten ist - ob es "Probleme" gab, Änderungen durchgeführt mussten oder ob das alte Projekt einem neuen Einfall weichen musste. (Denn Aufgeben gilt nicht!)

Schnitt:
Burda Style 07/2014 - Modell 116

(Bildnachweis: http://www.burdastyle.de/burda-style/damen/gerades-minikleid-shirtkleider_pid_1099_10971.html)

Größe:
42

Stoff:
Ja, das war nicht einfach. Beim Online-Shop Moda Operandi fand ich eine gute Produktbeschreibung. Das Kleid ist aus 100 % weißer Wolle und nicht gefüttert. (Warum sollte man auch ein Kleid in dieser Preisklasse füttern?!?)

(Kleid von vorne - ungebügelt und schlecht fotografiert)
Oberstoff:
Beim Online-Händler  Der Rote Faden in Aachen fand ich den gewünschten Stoff. Ein wolliger Crepe in meinem Wunschton creme - perfekt! Die Ernüchterung erfolgte nach dem Erhalt des Päckchens. Mein cremiger Wollcrepe war viel zu dünn für die Applikationen und das Creme passte überhaupt gar nicht zu den geplanten Mäusen. (Es war allein mein Fehler, diesen Stoff ohne vorherige Probe zu ordern. Die Firma Der Rote Faden kann dazu nichts.)
Da der Stoff nicht für mein Projekt geeignet war, geriet ich unter Zeitdruck, denn das Mäusekleid war mein Projekt für die anNÄHerung Bielefeld. Was tun? Beim Stoffhaus am Kö fand ich einen einigermaßen akzeptablen weißen Alternativstoff. Auf der einen Seite ist er glänzend und strahlend, auf der anderen Seite matt und bescheiden.
Es ist ein Brautsatin aus 100 % Polyester zum Preis von 22,90 €/m.

Futter:
Neva-Viscon zum Preis von 10,90 €/m - ebenfalls aus dem Stoffhaus am Kö.

(Kleid von hinten - ungebügelt und immer noch schlecht fotografiert)


Änderungen/Verarbeitung:
Ich habe viele Änderungen durchgeführt. Nicht nur passformtechnisch, sondern auch Detailabänderungen.
Zum Beispiel habe ich keinen passenden Schnitt gefunden, der diese leichte A-Linie unterstützt und die seitlichen Nähte nach vorne verlegt hat. Des Weiteren gefielen mir nicht der Verlauf der "Nahtlinien". Ich wollte partout keine "Nahtlinie", die über meinen Busen verläuft. Also habe ich die Nahtlinien entsprechend verlegt. Die Ärmel habe ich verlängert und auf die Rüsche verzichtet. (Ich habe schon sichtbare Oberarme, die muss ich nicht noch hervorheben.) Auch habe ich die Anzahl der Mäuse verringert.
Um die Passform zu optimieren, habe ich
- Brustpunkt nach unten verlegt
- FBA durchgeführt
- Hohlkreuzanpassung durchgeführt
- Rückenlänge gekürzt
- Rückenbreite reduziert
- Halsausschnitt gekniffen
- Oberarmweite erhöht.

Es handelt sich um einen anspruchslosen Schnitt, der ruckizucki zusammengeheftet ist. Ich liebe den Moment, das erste Mal in das geheftete Kleid zu steigen. Diesen Nervenkitzel, ob es dem "Traumkleid" nahe kommt oder - im schlimmsten Fall - ein Desaster geworden ist. Jedenfalls gefiel mir, was ich im Spiegel sah. Aber "HALLO", viele kennen mich ja, und ich wäre nie mit etwas ganz zufrieden. In diesem Fall war es die Länge des Kleides. Ich hatte "voll den Anfängerfehler" begangen. Ich hatte vergessen, die Länge des Kleides zu testen. Das Kleid ist kurz, sehr kurz! (Normalerweise sind die Burdaschnitte immer lang, zu lang!)
 Nachdem der Korpus fertig war, begann die Stickerei. Zuerst markierte ich mit Bleistift die Einstichstellen, um anschließend diese Markierungen auszusticken. (Apropos: Weiß jemand, wie man Bleistiftpunkte entfernt? An einer Stelle habe ich falsch markiert und diese Punkte sieht man jetzt.)
Danach kamen die Mäuse dran. Ich wollte sie per Hand mit Stickgarn aussticken. Allerdings habe ich die Paillettenmäuse von House of Philo gesehen und habe mich dann für diese Version entschieden. Ich werde auch nicht alle acht Mäuse sticken, so wie es auf dem Originalkleid ist, sondern nur vier. Mäusesticken dauert. Mäusesticken dauert lange. Und ich habe jetzt einfach keine Lust mehr auf Mäusesticken. Außerdem wäre es mir too much Maus. Das Kleid ist schon speziell, und ich möchte im April nicht gefragt werden, ob ich das Ende vom Karneval nicht mitbekommen habe.



(Die kleine Mäuseplage - schlecht zu fotografieren.)


Wie ich die Mäuse von der Filzunterlage auf mein Kleid bekomme, darüber mache ich mir auch Gedanken. Über Vorschläge wäre ich sehr dankbar.

Schlussendlich muss ich nur noch einen Knopf mit Schlinge anbringen, Schrägband an die Säume heften/umnähen und zum Schluss ganz viele Fäden vernähen. (Des Weiteren muss ich noch eine Maus fertig sticken, die Mäuse auf das Kleid nähen und das Maus-Feintuning durchführen, die "Nahtlinien" auffüllen, das Futter umnähen und bügeln, bügeln, bügeln. Diese Schritte verdränge ich momentan. *hüstel*)  Das Futter ist übrigens schon drin!


Bis bald

Martina


PS: In der neuen Patrones ist bereits mein nächstes gewünschtes Designerteil abgebildet. Als ich diesen Trenchcoat das erste Mal sah, verfiel ich in Schnappatmung und jetzt verfüge ich über einen entsprechenden Schnitt. Wie schöööööön! Ein weiterer Traum könnte wahr werden. (Eventuell, vielleicht, irgendwann.)


Kommentare:

  1. Die Mäuse sind herzallerliebst.
    Ich freue mich sehr auf dein tolles Kleid.
    lg monika
    Ach ja, auf dein nächstes Objekt der Begierde bin ich ja auch sehr gespannt. Ich habe schon Stoff dafür. Also für meines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich träume viel schneller als ich nähen kann. Aber dieser Trenchcoat ist einfach "mein Ding". Ich habe ihn bei Burberry gesehen und wusste, das ist meins. (Na ja, im Gedanken - finaziell eher nicht.)
      LG Martina

      Löschen
  2. die mäuse sind super gelungen:-)! das beweist noch mal,dass amn dafür kein profi sein muss!;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ein Profi bin ich nicht, aber ich kann geduldig sein.
      Natürlich wüsste ich gerne, wie man es "richtig" macht. Allerdings fehlt mir die "Muse" dazu. Ich bin froh, dass ich sie laienmäßig fertigbekommen habe.
      LG Martina

      Löschen
    2. glaub mir, das willst du gar nicht wissen:-) es ist kein couture, es ist pret-a-porte. die mäuse werden mit einer pailetten -stickmaschine schnell zusammen gestickt, keine spur von romantik:-). bei haute coututre wird tatsächlich alles per hand gestickt auf chiffon, tüll oder organza und dann appliziert.

      Löschen
    3. Hihi, Wissen würde ich es schon gerne wollen. Allerdings scheitert es dann meistens an der Ausführung...
      Da wären
      - die Chanel-Jacke
      - ein Korsett
      - ein Herrensakko
      - ein transparentes Abendkleid mit Stickerei
      - und ein "Venezianisches Karnevalls-Kleid.
      Vielleicht irgendwann einmal.
      LG Martina

      Löschen
  3. Was für tolle Mäuse! Das wird ein Hammerkleid!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schauen wir mal. Noch ist Faschingszeit. Zumindestens in dieser Zeit könnte es zum Einsatz kommen und niemand würde die Augenbraue erheben *hihi.
      LG Martina

      Löschen
  4. Zunächst einmal: Das Kleid finde ich nach wie vor sensationell.

    Schade, daß Du mit solchen Widrigkeiten zu kämpfen hast, das frustriert. Ich wünsche Dir , das es am Ende so wird, wie Du es Dir vorstellst. Falls es zu kurz ist, kannst Du es ja immer noch als Tunika tragen.
    Liebe Grüße und gutes Gelingen!
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Sonntagabend habe ich einen kurzen Moment der Freude erlebt. Laura - Tochter - hat die Mäuse auf dem Kleid drapiert und mit Nadeln festgesteckt. (Ich stand still wie eine Eiche - aus lauter Furcht, dass sie mir in den Bauch sticht.) Was ich da sah, gefiel mir ganz gut.
      LG Martina

      Löschen
  5. Die Mäuschen sehen äußerst putzig aus und ich bin begeistert, wie toll du die Stickerei hinbekommen hast. Das wäre nie und nimmer eine Arbeit für mich, aber darum geht es ja auch nicht.
    Ich bin schon wahnsinnig gespannt auf dein Gesamtkunstwerk.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, wenn ich an deine Musterstrickjacke denke, könnte ich genau das selbe sagen: "Das wäre nie und nimmer eine Arbeit für mich." Aber ich finde deine Jacke so genial, dass das doch eine Arbeit für mich werden könnte. (Versuch macht klug!)
      LG Martina

      Löschen
  6. Du bist ja schon sehr weit! Die Mäuse sind fast fertig und ich bin sehr beeindruckt, wie schön du es hinbekommen hast. Wie man sie jetzt auf das Kleid applizieren soll? Gute Frage. Vielleicht schaffst du es, zumindest teilweise, mit dem Reißverschlussfuß der Nähmaschine ganz dicht entlang der Maus zu nähen. Ansonsten bleibt nur das Handnähen. Darin bist du mittlerweile geübt :)
    Ich freue mich schon sehr auf dich in dem Kleid!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich für das Handapplizieren entschieden. Ich finde die Kontrolle zwischen Stoff und Applikation besser.
      Ach, Arbeit gibt es noch genug an dem Kleid. Und weil das noch so viel ist, habe ich mal zwischendurch ein "schnelles" Probeblüschen nähen wollen. Schnell - pah! Schnell und ich passen einfach nicht zusammen.
      LG Martina

      Löschen
  7. Oh du bist ja schon fertig mit deiner Mäuseschar - Pailletten war doch eine gute Wahl, die sind gut geworden! Bei mir gehts nur langsam weiter (leider), aber auch ich werde irgendwann fertig. Gruß Philo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Plan sah 8 Mäuschen vor. Nach den ersten beiden wusste ich, dass der Plan revidiert wird! Vier Mäuschen reichen auch. (Ich möchte das Kleid Anfang März zum 80igsten Geburtstag meiner Mutter tragen und es sind noch einige Schritte bis zur Fertigstellung erforderlich.)
      Ich bin schon ganz gespannt auf deine Mäuse.
      LG Martina

      Löschen
  8. Also ich denke, dir wird dieses Kleid hervorragend stehen, ich freue mich schon auf die Tragefotos!

    LG Annett

    AntwortenLöschen