Montag, 30. September 2013

We Produce Our Collection - 2. Zwischenbilanz


Häh? (= Wie bitte? Für alle Nichtnordhessen.) Die hatte doch was völlig Anderes vorgestellt. Da war  nichts Schwarzes dabei. Stimmt! Ich bin über den Punkt "Feldstudie" noch nicht hinausgekommen.

Da mein Körper mit den meisten Schnitten nicht kompatibel ist, muss ich ändern und ein Probeteil erstellen. Vor drei Wochen gab es im "Stoffhaus am Kö" eine 20% Rabatt-Aktion auf Modestoffe etc. Die Frage, ob ich nun ein Muselin aus Nessel oder aus diesem genialen wunderschönen schwarzen Kammgarn herstellen sollte, wurde durch die Rabatt-Aktion sehr schnell beantwortet.

Zum Schnitt und den Änderungen gibt es folgendes zu berichten:

Schnitt:
Sabrina Woman 3/2013, Modell 10
Man muss bereit sein, ein gewisses Maß an Hassliebe bei diesem Schnittmusterhersteller aufzubringen. Die Schnittmusterteile sind in 2 Farben (rot/schwarz) auf dem Bogen aufgedruckt und die Schnittlinien verlaufen sehr unübersichtlich. Passzeichen muss man regelrecht suchen.
Man merkt, ich bin kein Freund der Sabrina. Die Modelle finde ich meistens "Na ja", aber in dieser Ausgabe sind es tatsächlich 4 Kleidungsstücke, die ich nähen möchte.

Größe:
Ich kann es drehen und wenden - es bleibt bei einer modifizierten Größe 42.

Änderungen:
Das Stichwort! Viele!
FBA
- seitlichen Abnäher nach unten versetzen (Diese blöde Schwerkraft!)
- unteren Abnäher ebenfalls zur Mitte verlegen
- 2 cm nach der klassischen FBA-Methode eingefügt
- Beleg verlängern
- Zum Schluß das Vorderteil noch einmal neu gezeichnet, weil man nichts mehr erkennen konnte.


 









Oberarm
- 4 cm!!!! an Mehrweite eingefügt. Ehrlicherweise muss ich gestehen, das hat mich umgehauen.
Rücken
Das Rückenteil schlug im oberen Rücken Falten und verschob den gesamten Halsausschnitt nach oben. (Es würgte mich gar fürchterlich.) Meine Nähkursleiterin steckte im oberen Bereich eine Querfalte über das Rückenteil und der Sitz verbesserte sich schlagartig. Bisher habe ich immer eine Hohlkreuzanpassung durchgeführt, aber das war nicht richtig. Ich habe einen sehr geraden Rücken und die bei den Rücken-Schnittteilen eingezeichnete Rundung ist zuviel für mich.
- 2 cm im oberen Rücken weggenommen. Die Falte lief zum Ärmel hin aus.


Allgemein
- Beleg für das Schößchen gebastelt
Anprobe
- Die Seitennaht ausgelassen. Der Taillenbereich war zu eng.

Die Änderungen auf die Schnittmusterteile übertragen.

Sieht das Kleidungsstück wie auf dem Foto bzw. wie die technische Zeichnung aus?
Ja, dafür musste ich viel Zeit investieren. Ich "drücke" mich gerne vor anspruchsvollen Details. Diesmal wollte ich aber die vorgesehenen Leistentaschen und die Ärmelschlitze berücksichtigen. Die Leistentasche war das kleinere Übel. Da ging es nur um Genauigkeit - mache ich zwar nicht gerne, kriege ich aber so einigermaßen hin. Die Ärmelschlitze bereiteten/bereiten mir Kopfschmerzen. Aus meinen Nähbüchern bin ich auch nicht schlau geworden, also habe ich eine Feldstudie an den Sakkos von Hartmut betrieben. Jetzt ist es mir klar, und ich werde es heute Abend umsetzen!


















Noch zu erledigen wäre dann:
- Ärmelschlitze bügeln, umnähen und Knopflöcher anbringen
- Ärmelfutter nähen und an das Futterteil annähen
- Ärmelfutter mit Oberstoff verstürzen
- Schulterpolster einfügen
- Bügeln
- Beleg an den Oberstoff nähen
- Knopflöcher am Vorderteil anbringen
- Knöpfe annähen
- Fertig! Stopp - nicht ganz. Denn dann beginnt das Nähen der eigentlich geplanten Jacke. (*grins*)

Fazit:
Ich freue mich auf ein geändertes und passendes Schnittmuster. Ich hoffe, dass ich damit zufrieden bin, denn ich neige zur "Verschlimmbesserung".
Mein Traum ist es, die Schnittmusterteile auf den Stoff zu legen, auszuschneiden, zusammenzunähen und anzuziehen. Vielleicht gelingt mir dies mit diesem Schnittmuster und dann ist das Nähen der geplanten SWAP-Jacke die reinste Freude.
Wie sich die anderen Teilnehmer geschlagen haben, könnt ihr auf dem Blog We Produce Our Collection nachlesen.
Vielen Dank für die Aktion. Ich freue mich immer, wenn es Personen gibt, die solche Nähevents ins Leben rufen und begleiten.

Tschüss
Martina

Kommentare:

  1. das sieht ja schon sehr vielversprechend aus und ich bin gespannt auf Weiteres. Vor solchen Riesenschnittänderungen drücke ich mich auch wenns möglich ist und bin aus ebendiesem Grund kein Sabrinafan - Hut ab vor Deiner Arbeit.
    Liebe Grüße und viel Spaß beim Nähen
    Karina

    AntwortenLöschen
  2. Du warst sehr fleissig! Und ich habe mit meiner Kostümjacke noch nicht einmal begonnen! Irgendwie lähmt es mich, die Fortschritte bei so vielen die zur Zeit eine Jacke nähen (Kostüm Sew Along) zu sehen. Und ich finde auch, dass das Niveau der Nähbloggerinnen insgesamt langsam aber stetig steigt!

    Viel Erfolg weiterhin bei deiner/deinen Jacke/n! :)

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja viiielll Arbeit!!! Du bist ja fleißig!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ich staune gerade Bauklötze. Soviel Arbeit! Ich drücke Dir ganz doll die Daumen, daß Deine Änderungen keine "Verschlimmbesserung" sind und Du wirklich zufrieden bist. Aber es sieht ja gut aus. Bin gespannt, wie es bei Dir weitergeht.
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  5. Wenn der Schnitt perfekt angepasst ist, dann hast Du DEN Jackenschnitt fürs Leben ;-).
    Du bist ja bei Deinem Probemodel schon so sorgfältig und ordentlich, dass kannst Du ja dann direkt tragen. Da lohnt sich natürlich auch der hochwertigere Stoff.
    Freue mich schon auf das "Original"!

    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Deinen Frust kann ich gut verstehen, mit den Sabrina-Schnittmusterbögen muss man schon kämpfen. Schon die "technischen" Zeichnungen im Arbeitsteil sind grauenhaft. Gut zu wissen, dass ich nicht allein mit der Schwerkraft hadere, bei meinen Schnittänderungen sieht's ähnlich aus.
    Deine Jacke sieht schon gut aus, da bin ich auf das fertige Teil gespannt!
    Liebe Grüße
    Ilse

    AntwortenLöschen
  7. Deine Schnittänderung im Rücken hat mich stutzig gemacht. Jetzt wo du es sagst... ich denke auch ich habe einen kurzen oberen Rücken. Oftmals, auch nachdem ich schon Schnittanpassungen für meinen insgesamt kürzeren Oberkörper vorgenommen habe, schiebt sich meine Schulternaht nach vorne oder es schlägt Falten im oberen Rücken. Sogar bei meinem Rolli den ich zuletzt genäht habe und mit dem ich so zufrieden bin, ärgert es mich dass die Schulternaht nach vorne herunterzieht (was man besonders gut sieht weil der Rücken schwarz und das Vorderteil hell ist). Und jetzt wo du es sagst, erinnere ich auch, dass ich beim letzen Messen in meinem Masssatz eine hohe Abweichung bei den Längenmassen (Vorderlänge und Hinterlänge) festgesteltt habe.
    Der Sache muss ich noch mal genauer nachgehen..
    ... Danke auf jeden Fall für den Anschubser! :)

    Lilebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Probe kannst du die Mehrweite doch einfach einmal abstecken. Nur mal so zum Überprüfen.

      LG Martina

      Löschen
    2. Ja, das habe ich schon gemacht. Und beim nächsten Rolli werde ich das im Schnitt vorher wegkneifen. :)

      Löschen
  8. Das sind ja jede Menge Anpassungen. Hut ab vor Deinem Können und Deiner Geduld. Ich hätte wahrscheinlich längst aufgegeben.

    So viel Arbeit wird mit einer tollen Jacke und einem passenden Schnitt belohnt.

    AntwortenLöschen